Willkommen, Novello!

Das Warten hat ein Ende, entdecken Sie den ersten Rotwein des Jahres

veröffentlicht am: 30/10/2021

Er gilt als "erster Wein des Jahres" und als "Herbstroter" schlechthin. Es handelt sich um den Traubenmost , einer der Weine, die am leichtesten zu genießen sind. Wie immer im Oktober ist er nun wieder auf unserem Esstisch und dieses Mal ist er in wahrer Topform.

Doch was sind die Eigenschaften des Novellos? Lassen Sie uns gemeinsam die Geheimnisse dieses freundlichen und heiteren Weins und den Grund für seine nur kurzfristige Verfügbarkeit (er wird nur vom 30. Oktober bis 31. Dezember verkauft) entdecken.

 

Wie wird Novello hergestellt?

Der Novello wird mit einer einzigartigen Weinbereitungstechnik hergestellt, nämlich der Kohlensäuremazeration. Die ganzen Trauben werden für etwa zwei Wochen in einen hermetisch verschlossenen Tank mit Kohlendioxid gegeben: Danach beginnen die Trauben zu gären, werden gepresst und ohne Schalen vinifiziert. Das Ergebnis ist ein leuchtend roter Wein, bei dem Fruchtaromen die Hauptrolle spielen, mit einem geringen Tannin - und Alkoholgehalt, der 11° vol. nicht übersteigt.

Es handelt sich um einen einfach zu trinkenden Wein mit frischem und duftendem Geschmack, der aufgrund seiner instabilen Zusammensetzung nicht für die Lagerung geeignet ist.

 

Wann kann man ihn genießen?

Die eigentliche Einzigartigkeit des Novellos liegt darin, dass er bereits wenige Wochen nach der Ernte, aus der die verwendeten Trauben stammen, getrunken werden kann. Gemäß der Verordnung kann er vom 30. Oktober bis zum 31. Dezember desselben Jahres vertrieben werden. Ein nur kurzer Besuch, also. Die Antwort auf die Frage, wann er getrunken werden sollte, lautet "so schnell wie möglich": Da es sich um einen jungen Wein handelt, der eine sehr schnelle Weinbereitung durchlaufen hat, kann er nicht lange in der Flasche bleiben, ohne zu verderben. Genau deshalb muss der Novello innerhalb des nächsten Frühlings getrunken werden oder jedenfalls innerhalb von 6 Monaten nach den Verkauf.

 

Novello vs Beaujolais

Es heißt, dass der Novello die italienische Kopie des französischen Beaujolais nouveau ist, da bei beiden die Technik der Kohlensäuremazeration angewandt wird und es sich um Weine handelt, die jung (sehr jung) getrunken werden. In Wirklichkeit bestehen zwischen den beiden sehr wichtige Unterschiede. Der Beaujolais wird zu 100 % aus Gamay-Trauben hergestellt, die ausschließlich durch Kohlensäuremazeration vinifiziert werden. Im Gegensatz dazu können in Italien bis zu 60 verschiedene Rebsorten verwendet werden, und die Kohlensäuremazeration muss bei mindestens 40 % der Trauben durchgeführt werden. Der restliche Anteil kann durch traditionelle techniken vinifiziert werden. Dies wirkt sich auf die aromatische Struktur des Weins aus, die im Beaujolais aufgrund der Verwendung einer einzigen Rebsorte viel "spezifischer" und erkennbarer ist.

 

In der Küche: ein Rotwein der einem Gesellschaft leistet.

Sein leichter und frischer Geschmack, zusammen mit seinem zart-fruchtigen Aroma, machen ihn zum perfekten Begleiter typischer Saisongerichte, vor allem gebratener oder gekochter Kastanien. Eine weitere gelungene Verbindung ist die mit Artischocken und Pilzen, daher empfiehlt sich der Einsatz von Risottos und Fleischgerichten. Die Kombination mit einer Wurstplatte und halbgereiften Käsesorten ist unumgänglich, vor allem, wenn die Atmosphäre von Gemütlichkeit unter Freunden geprägt ist, und man sich bis spät in die Nacht in Gesprächen und Gelächter verliert. Und selbst dann, wenn der letzte Teller vom Tisch abgeräumt ist, darf noch ein Glas Novello nicht fehlen.