Ammazzacaffè - der "Kaffee-Killer"

Wissenswertes und Geschichte eines der beliebtesten italienischen Riten

veröffentlicht am: 02/11/2021

In Italien darf er nicht fehlen. Nach einem reichhaltigen Mittag- oder Abendessen, nachdem man von Vorspeisen bis Desserts alles und noch mehr gegessen hat, schreit das Bedürfnis nach „Erleichterung“ und Förderung der Verdauung. Hier kommt also zuerst der Kaffee und danach der Kaffeekiller zum Einsatz. Eine Tradition, die zu unserer Art, Essen zu erleben und sich wohl zu fühlen, gehört; das i-Tüpfelchen eines guten Essens mit Freunden.

Entgegen der Bedeutung, die beispielsweise Geselligkeit und Einfachheit heute haben kann, kommt die Gewohnheit, das Essen mit einem alkoholischen Getränk zu beenden, nicht beim Volk, sondern bei den Adelsschichten auf. Tatsächlich "töteten" die Adligen den Geschmack des Kaffees, der im Mund blieb, mit etwas Stärkerem: Nach dem Abendessen zogen die Männer ins Wohnzimmer, um Zigarren zu rauchen und Schnaps und Cognac zu trinken.

 

Ein authentisches Ritual, seit 1500

Kommt es Ihnen seltsam vor? Nun, Sie sollten wissen, dass die Gewohnheit des Kaffeekillers schon vor Jahrhunderten vorhanden war, auch wenn es bei Catherine de Medici, Gemahlin des Königs von Frankreich, begann, sich durchzusetzen. Tatsächlich brachte die Edelfrau Köche, Konditoren und sogar italienische Spirituosen mit nach Paris, die dazu beitrugen, die italienische Spirituosenkunst auch über die Alpen hinaus zu verbreiten. Eine weitere Steigerung der Produktion erfolgte im 18. Jahrhundert nach wichtigen wissenschaftlichen Entdeckungen über die Fermentationstechnik. In den folgenden Jahren unterstützten das wachsende Interesse und die Verbesserungen in der Zuckerproduktion die Spirituosenindustrie und führten Italien, Frankreich und die Niederlande zu den Hauptproduzenten in Europa.

 

Destillat und Likör sind nicht dasselbe

Mit dem Begriff "ammazzacaffè" bezeichnen wir das klassische "Glas", das wir am Ende einer Mahlzeit trinken, sei es Grappa, Amaro, Sambuca oder anderes. In Wirklichkeit gibt es einen großen Unterschied zwischen den verschiedenen Alternativen, vor allem zwischen Destillat oder Likör.

Ersteres ist ein alkoholisches Getränk, das durch Destillation gewonnen wird, d.h. das Erhitzen eines Getränks mit niedrigem Alkoholgehalt und die Trennung seines flüssigen Teils vom flüchtigen. Dieses wird dann in die Destille geleitet, gekühlt und wieder in einen flüssigen Zustand überführt, der an dieser Stelle einen höheren Alkoholgehalt aufweist. Grappas, Gin, Wodka, Tequila und Brandy gehören in diese Kategorie.

Der Likör hingegen wird durch Heißaufguss oder Kaltmazeration von Gewürzen, Kräutern oder Früchten in Alkohol unter Zusatz von Wasser und Zucker gewonnen.

Was sind die beliebtesten ammazzacaffè der Italiener?

Eine führende Rolle spielt sicherlich Grappa, das nur in Italien hergestellte Traubentresterdestillat. Ob jung oder alt, aromatisch (wie Grappa di Moscato) oder aromatisiert, am Ende einer Mahlzeit ist er ein Genuss, der langsam getrunken werden muss, um ihn optimal zu genießen.

Wenn Sie weichere und rundere Aromen mögen, ist Grappa di Brunello genau das Richtige für Sie: Er wird aus der Destillation von Sangiovese-Trester, lokal Brunello genannt, gewonnen und hat eine klare und brillante Farbe mit deutlichen mineralischen und fruchtigen Noten. Wenn Sie hingegen die würzigen und gerösteten Geschmacksrichtungen bevorzugen, entscheiden Sie sich für einen Grappa wie den gereiften Grappa di Amarone: Die intensivere Bernsteinfarbe und der entschiedenere Geschmack werden Sie zufriedenstellen.

Sambuca ist ein weiterer beliebter Verdauungsschnaps, der für seine reine und transparente Farbe sowie den unverwechselbar süßen und scharfen Geschmack von Sternanis geschätzt wird. Der italienische Likör par excellence kann auf verschiedene Arten getrunken werden: glatt mit ein paar Eiswürfeln oder als Hauptzutat in angenehmen Cocktails. Und noch etwas: Haben Sie schon einmal versucht, ihn direkt in Kaffee zu geben? Eine außergewöhnliche Mischung.

Kommen wir zu den Amari – den Kräuterlikören, die seit jeher als echte Verdauungselixiere mit therapeutischen Eigenschaften bekannt sind. Hier muss gesagt werden, dass jede italienische Region unterschiedliche Vorzüge aufweist. Aus der Vereinigung von Alkohol und Heilkräutern (manchmal bis zu 40) gewonnen, sind dies komplexe und sehr oft geheime Präparate. Probieren Sie den intensiven und überwältigenden Geschmack von Amaro del Moro oder den stark aromatischen von Amaro di Langa: pur oder mit ein paar Eiswürfeln liegen Sie nie falsch.