10 Dinge, die Sie (vielleicht) nicht über den Balsamessig von Modena wissen

Balsamico Essig aus Modena IGP (geschützte geografische Angabe) ist ein feines und leckeres Würzmittel. Aber kennen Sie eigentlich die Geschichte dieses kleinen Küchenhelfers? Hier sind 10 Dinge, die sich vielleicht noch nicht über das Gold der Emilia wussten!

veröffentlicht am: 06/09/2017

Jeder kennt die Vielseitigkeit von Balsamico-Essig aus Modena. Es ist der perfekte Begleiter von Erdbeeren, Eis und Braten. Vielleicht weiß nicht jeder, warum dieses Essig Balsamico-Essig heißt, was eine Essig-Batterie ist und welche Trauben verwendet werden müssen, um es zu produzieren ... Wenn Sie dieses und andere Geheimnisse der italienischen Würze entdecken wollen, dann sind Sie hier genau an der richtigen Stelle!

10 GEHEIMNISSE RUND UM DEN BALSAMICO-ESSIG AUS MODENA

1 – DOP* und IGP*, die Seele des Balsamico-Essig aus Modena

Balsamico-Essig aus Modena ist tatsächlich in zwei unterschiedliche Kategorien eingeteilt, die die Produkt-Qualität beschreibt. Zum einem gibt es den „Aceto Balsamico di Modena“, der ein Massenprodukt ist, und das nach traditioneller Art hergestellte „Aceto Balsamico Tradizionale di Modena“. Die beiden Produkte unterliegen einer strengen Kontrolle, die Ausdruck des Aromas der Emilia-Romagna ist, der einen weltweiten Kult ausgelöst hat.

* DOP = geschützte Ursprungsbezeichnung
* IGP = geschützte geografische Herkunftsbezeichnung

2 – Balsamico?

Denn Balsamico-Essig aus Modena verfügt tatsächlich über antiseptische Eigenschaften und hilft bei der Verdauung.

Der Essig heißt Balsamico, weil ihm in früheren Zeiten eine heilende Wirkung zugesprochen wurde. Genauso wie die Balsame, die in früheren Jahrhunderten den Kranken verabreicht wurden, wird das Essig denjenigen empfohlen, die an Halsschmerzen, Atemstörungen und Magenproblemen leiden. Das sind nur Märchen? Nein! Denn Balsamico-Essig aus Modena verfügt tatsächlich über antiseptische Eigenschaften und hilft bei der Verdauung.

3 – Eine Batterie… die sich nie entlädt!

Eine Batterie aus Balsamico-Essig? Dafür brauchen Sie sicher kein Ladekabel denn dieser Ausdruck bezeichnet einen Vorrat an Fässern mit Balsamico-Essig aus Modena. Diese wurden eifersüchtig von den Familien bewacht und nicht selten auf den Dachböden aufbewahrt. Der Verwendungszweck? Oft waren die Fässer ein Teil der Mitgift der Töchter des Hauses.

4 – Das Geheimnis einer perfekten Verkostung

Es ist besser, einen Keramiklöffel zu verwenden, da dieser keinen Einfluss auf den Geschmack hat.

Kenner wissen, dass für den Genuss des Balsamico-Essigs aus Modena auf keinen Fall ein Metalllöffel verwendet werden sollte. Es ist besser, einen Keramiklöffel zu verwenden, da dieser keinen Einfluss auf den Geschmack hat. Erfahrene Experten empfehlen allerdings eine noch ältere Methode: Geben Sie einige Tropfen Balsamico-Essig zwischen Daumen und Zeigefinger. Auf diese Weise erwärmt sich das Essig und setzt seinen unvergleichlichen Geschmack frei.

5 – Zertifizierter Ursprung

Die Produktion des Balsamico-Essigs aus Modena darf nur an zwei Orten erfolgen, um den berühmten Namen tragen zu dürfen: in der Provinz Modena und aus der Region Emilia. Ausnahmen sind nicht erlaubt. Die Herstellung ist auf ein kleines geografisches Gebiet beschränkt, das dieses typische Produkt noch kostbarer macht!

6 – Aceto Balsamico di Modena? Legen Sie noch einen Stein drauf!

Aceto Balsamico di Modena? Legen Sie noch einen Stein drauf!

Es gibt eine merkwürdige Tradition in Modena: Um die Fässer geschlossen zu halten, wird über dem Pfropfen in der Öffnung ein Stein aus dem Fluss Panaro gelegt. Und dies ist ein unentbehrlicher Schritt: Denn ohne diesen Schritt wäre der Geschmack nicht derselbe.

7 – Reben? Wenige, aber mit Qualität!

Die Bezeichnung Balsamico-Essig aus Modena IGP setzt voraus, dass nur wenige Rebsorten bei der Produktion verwendet werden können: Lambrusco, Sangiovese, Trebbiano, Angla, Ancellotta, Fontana und Montuni. Der Saft aus den Trauben ist einer der Hauptbestandteile des Balsamico-Essigs aus Modena. Der Essig muss mindestens 10 Jahre reifen und darf nur durch die Veressigung des Weines hergestellt werden. Jedoch ist auch die Zugabe von Karamell erlaubt, der bis zu zwei Prozent des Volumens des fertigen Produktes betragen darf.

8 – Die geheime Zutat? Zeit

Die geheime Zutat? Zeit

Traditioneller Balsamico-Essig aus Modena DOP muss mindestens 12 Jahre reifen. Balsamico-Essig aus Modena IGP muss mindestens 60 Tage in Fässern reifen. Für die Bezeichnung DOP müssen es mindestens 3 Jahre in alten Holzfässern sein. Es ist die Zeit, die dem Balsamico-Essig seinen besonderen Geschmack gibt. Geduld und langsames Reifen: Ein Meisterwerk, das mit jedem Tag besser wird.

9 – Balsamico? Mit Fleisch ganz groß!

Gegrilltes Fleisch oder ein saftiger Braten? Die Wahl der Zubereitung kann variieren, aber ein Tropfen Balsamico-Essig aus Modena macht ein Fleischgericht einzigartig und gibt ihm einen unwiderstehlichen Charakter. Sie sollten dabei eines beachten: Den Balsamico sollten Sie immer am Ende hinzufügen und nicht mitkochen oder -braten. Die einzige Ausnahme: Schwein süß-sauer. Hier geben Sie bereits bei der Zubereitung eine Tasse Balsamico-Essig und einen Teelöffel Zucker hinzu und schon haben Sie den perfekten und ausgewogenen süß-sauren Geschmack.

10 – Aceto Balsamico di Modena: Drei Männer, die den richtigen Riecher hatten

Wer sind die Väter des Balsamico-Essigs aus Modena? Chronologisch gesehen ist der erste, der den Essig weltweit bekannt gemacht hat, der Arzt und Naturforscher Antonio Vallisniéri, der bereits 1288 die Eigenschaften und den positiven Einfluss studierte. Der Produzent Francesco Aggazzotti und der Rechtsanwalt Pius Faber schrieben 1862 das perfekte Rezept nieder, das auch heute noch maßgebend für den Essig ist. Der Chemiker Fausto Sestini stellte in seiner Studie aus dem Jahr 1863 die Unterschiede zwischen Balsamico-Essig aus Modena und Essig aus anderen Ländern heraus.

Photo credits: Cubosh via VisualHunt.com / CC BY | 96dpi via VisualHunt / CC BY-SA